Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

KIKAM e.V. - Projekte und News

:

Interessengemeinschaft für Kinder der Intensivstation und Kinder-Kardiologie Mainz e.V.
KIKAM e.V. > KIKAM e.V. > Beiträge > Training für alle Sinne: Ergotherapie bei kleinen Patienten
Dezember 03
Training für alle Sinne: Ergotherapie bei kleinen Patienten
Von Kirsten Strasser

Bei der AZ-Aktion „Leser helfen“ dreht sich alles um die Kinderintensivstation: Diesmal geht es um Ergotherapeutin Ulrike Pykal, die die Selbstständigkeit der kranken Kinder fördert. 

OPPENHEIM/MAINZ - Das kleine Krankenzimmer. Die leise summenden Beatmungsgeräte. Menschen, die sich mit Masken vorm Gesicht über ihn beugten, wegen der Keimgefahr. All das war Sebastian vertraut.
Darüber hinaus kannte der kleine Junge nichts. Nie konnte seine Mutter mit ihm im Park spazieren gehen, nie durfte er in der „Besucherritze“ im Bett seiner Eltern einschlafen, nie krabbelte er durch Sandkästen oder saß in einer Schaukel. Für all das war das Kind zu krank. Es war mit einer schweren Fehlbildung der Luftröhre zur Welt gekommen, dann kam noch ein geschwächtes Immunsystem hinzu. Statt wie andere Babys Stück für Stück seine Umgebung zu ertasten, erstaunen und zu erfühlen, endete Sebastians Welt an den Gitterstäben seines Klinikbettchens, an das er bis zum Alter von acht Monaten fast ständig gefesselt war. 


2018_Ulli.jpg 
Ergotherapeutin Ulrike Pykal mit ihrem kleinen Patienten Sebastian, damals acht Monate alt – sie förderte spielerisch seine Entwicklung und seine motorischen Fähigkeiten. Foto: Pykal



Kommentare

Zu diesem Beitrag sind keine Kommentare vorhanden.